Reiseberichte

Von Kochkünsten und Gebetsgesängen (Myanmar Trekking II)

Myanmar - Shan Staat Berge

Wir stellen unsere Bikes unter einer Hütte ab. Es dauert nicht lange und ein paar Dorf-Kinder kommen angerannt. Sie tuscheln, lachen und zeigen auf uns. Als wir sie bemerken, versuchen sie sich hinter ein paar Heuballen zu verstecken. Die Kinder sind offenbar genauso schüchtern wie so viele andere Menschen in Myanmar die selten Touristen zu sehen bekommen.
Ich blase einen der mitgebrachten Luftballons auf. Langsam traut sich eines der Mädchen zu uns. Ich gebe ihn ihr. In dem Moment wandelt sich die Schüchternheit in Neugier und auch die anderen Kids kommen herbeigerannt. Auch den restlichen Kindern gebe ich einen Luftballon und jedes mal staunen sie total fasziniert über meine Grösse. Kein Wunder, überrage ich mit meinen 1,90m auch die meisten ausgewachsenen Dorfbewohner.
Ein paar Minuten spiele ich noch mit den Kids, mache Fotos und verteile ein paar unserer Kaugummis.

Myanmar - Shan-Berge Kinder Myanmar - Shan Staat Ballonkid

Wir betreten eine traditionelle Hütte, die für diese Nacht unser Zuhause sein soll. Der Duft nach verbranntem Holz steigt mir in die Nase. Es ist dunkel, kein elektrisches Licht erhellt den Raum, nur eine Feuerstelle brennt. Auch diese Hütte ist in zwei ungleiche Räume aufgeteilt. Thura stellt uns den Gastgebern vor – einer jüngeren Frau und einem älteren Mann. Ich halte sie fälschlicher Weise für ein Paar. Doch Thura erklärt uns, dass der ältere Mann der Hausbesitzer sei und die Frau mit ihrem abwesenden Ehegatten bei ihm zur Miete leben würden.

Noch immer würden Rebellen, die gegen das Militär des Regimes kämpfen, hier in den Bergen herrschen, erzählt uns Thura später. Sie ziehen von Dorf zu Dorf und ganz im Gegensatz zu dem was man eventuell vermuten mag, erhalten sie keine Sympathie der Dorfbewohner, die eigentlich nur in Frieden leben wollen.
Angekommen in einem neuen Dorf, fordern die Rebellen Lebensmittel der Dorfbewohner ein und besetzen deren Unterkünfte. Ist ein Dorf nicht in der Lage, einem Ultimatum der Rebellen nachzukommen, beispielsweise wegen schlechter Ernten, dann werden Männer des Dorfes als Ausgleich verschleppt und in die Rebellen-Armee zwangsrekrutiert.
Ob der abwesende Ehemann ebenfalls verschleppt wurde – wollte oder konnte Thura nicht beantworten.

Die Gastgeberin begibt sich sogleich an die Feuerstelle und beginnt mit der Zubereitung für das Abendessen. In kürzester Zeit zaubert die Chef-Köchin ein Mehr-Gänge-Menü an dieser einen Feuerstelle zusammen von dem selbst ein Schuhbeck fasziniert wäre. Ich bin total geflasht von ihren Kochkünsten und würde gerne genauer wissen, was und vor allem wie sie das da zubereitet. Leider ist sie des Englischen nicht mächtig, scheint etwas introvertiert und distanziert zu sein. Deshalb verwerfe ich den Gedanken wieder. Wie dem auch sei – es schmeckt alles ausnahmslos fantastisch lecker.

Myanmar - Shan Staat FeuerstelleMyanmar - Shan-Berge Kochen

Die Strapazen des Tages machen sich gleich nach dem Festmahl bemerkbar. Wir erhalten einen Schlafplatz auf dem Boden neben der Feuerstelle und fallen ziemlich schnell in den Schlaf. Der nächste Tag soll anstrengend werden.

Die Geburtstagsfeier

Wenn man an solchen abgelegenen Orten, wie den Dörfern des Shan Staates, Morgens aufwacht, dann gibt es dafür drei Gründe: Entweder man hat einfach genug geschlafen, die ersten Sonnenstrahlen des Tages scheinen einem ins Gesicht oder der Dorfhahn gibt sein Bestes um dem weibliche Gefieder zu imponieren. Wir hatten Glück – denn es gab zwei Dorfhähne und beide gaben Vollgas uns frühzeitig aus den Schlafsäcken zu holen.
Um so besser, hatten wir so mehr vom Tag. Denn gleich nach dem Frühstücks-Reis ging’s los mit unserem Trek durch die Berge.

Ein paar Minuten unterwegs, noch nicht einmal am Dorfrand angekommen, hören wir Gesang, der mich an einen Kirchenchor erinnert. Neugierig laufen wir dem Gesang entgegen und erreichen eine Hütte aus der die Musik zu kommen scheint. Eine ältere Dame sieht uns und winkt uns herbei. Wir folgen ihr in die Hütte, die voll von traditionell gekleideten Männer und Frauen ist. Alle sitzen auf dem Holzboden, versammelt vor drei typisch rotgekleideten Mönchen. Es duftet nach Räucherstäbchen. Kaum jemand scheint uns zu bemerken. Einer der Mönche, offenbar der Ordensleiter, beginnt mit einem Gebetsgesang. Der Rest der Gesellschaft tut es ihm gleich und wiederholt sein Gebet.

Myanmar - Shan Berge Feier Buddhistische Mönche Myanmar - Shan Berge Feier und buddhistische Mönche

Thura erklärt uns, dass wir gerade auf einer Geburtstagsfeier sind. Mönche dort gern gesehene Gäste sind, die für etwas Essen und eine kleine Spende Segen aussprechend und Gebete abhalten.

In dem Moment bemerken uns ein paar ältere Damen. Sie freuen sich sichtlich über den unerwarteten Besuch aus Europa und bieten uns gleich Kuchen und Grünen Tee an. Ich fühle mich ein wenig wie bei meiner lieben Grossmutter und kann ihnen einfach nicht widersprechen.

Myanmar - Shan Staat Berge Trekking

Zu den anderen Myanmar Trekking Posts geht’s hier:

Patrick
written by: Patrick

5 Comments

Leave a Comment