Reiseberichte

Südafrikas Wetlandpark – ab ins Meer

Southafrica-Wetland-2

Was also bleibt dann noch an Wassersport? Aber klar – surfen!
Leider, leider hab ich es bisher nicht geschafft auf so nem wackeligen Brett stehen zu können und bei meinem letzten (Kite-) Kurs in Mui Ne (Vietnam) hat mich der fiese, flotte Otto heimgesucht. Weshalb aus dem Kurs leider nicht wirklich was wurde…
Ohne Cage-Diving und Surfen war Wassersport nicht mehr auf meinem Radar für unsere Südafrika-Reise. Doch zufällig ergab es sich, dass wir einen grandiosen Küsten-Nationalpark im südöstlichen Südafrika fanden – den iSimangaliso Wetlandpark bei St. Lucia.
Nicht umsonst hat der Wetlandpark es sogar in die Liste der UNESCO Weltnaturerben geschafft, denn die Tierwelt ist hier noch wunderbar vielfälltig. Und das gilt nicht nur für das Meeresgetier – auch auf dem Festland sind viele typische afrikanische Wildtiere zu finden.
Zwar ist das Meer, wie auch an der restlichen Küste Südafrikas, bei St. Lucia meist rau und kühl, doch wer Grossfische liebt, wird das wie ich gern in Kauf nehmen.

Mit dem Schlauchboot ging’s entlang der Küste, immer auf der Suche nach einem Walhai. Nach knapp 10 Minuten fahrt hatten wir dann bereits Glück: Zwar sahen wir keinen der riesigen Haie, dafür in knapp 50 Metern Entfernung, unmittelbar vor der Küste, sprangen Delphine aus den Wellen. Der Skipper stoppte das Boot und wir machten uns bereit ins Wasser abzutauchen. Besser konnte das Timing dann auch nicht sein. Kaum waren wir im Meer, schon schwammen die Delphine unter, über und neben uns her.
(Leider war das Wasser durch die Wellen so sehr aufgewühlt, dass die Bilder leider nur mindere Qualität haben – sorry for that.)

Southafrica-Wetland-iSimangaliso Delphine

Eigentlich hatten wir die Hoffnung, auf Walhaie zu treffen, bereits aufgegeben. Doch nach der Delphinshow waren wir eigentlich alle schon super happy. Der Skipper meinte, dass es wohl nichts mehr werden würde und machte sich wieder auf den Rückweg zum Land. Auf einmal stoppte der Motor und der Skipper zeigte auf den weiten Ozean. Wir Landratten erkannten dort überhaupt nichts ausser schaumigen Wellen. Der Skipper startete den Motor wieder und fuhr noch ein paar Meter. Dann sahen wir einen riesigen dunklen Schatten im Wasser. Ein Walhai!
Was für ein Glück! Und erneut ging’s ab ins Wasser. Im Wasser selbst ging alles so extrem schnell. Zuerst bemerkte ich nur die seltsamen weissen Fische (kennt die jemand?). Dann erst bemerkte ich den dunklen schwarzen Schatten im Hintergrund. Erst später, als ich mir die Bilder auf der Kamera angeschaut habe, ist mir die riesige Grösse des Walhais bewusst geworden. Ein, zwei Minuten hatten wir das Vergnügen mit dem grössten Fisch zu schwimmen, dann tauchte er in die Tiefe ab.

Southafrica-Wetland-iSimangaliso Walhai
Southafrica-Wetland- iSimangaliso Walhai

Zwar hätte ich noch den ganzen Tag im Meer herumplantschen können, aber irgendwann wurde es auch trotz Neopren doch etwas kühl. Zum Aufwärmen bot sich da eine Wanderung durch den angrenzenden Dschungel an. Weil die Gegend um den iSimangaliso Park ziemlich feucht ist, gibt es hier einige Flüsse und Seen im Dschungel. So ist es wohl auch nicht verblüffend, dass das gefährlichste Wildtier Afrikas hier sehr verbreitet ist. Und nein, damit sind keine Krokodile gemeint, sondern das allgemein als niedlich geltende Hippo oder auch Flusspferd.

Southafrica-Wetland- iSimangaliso Warnschild Hippos & KrokodileSouthafrica-Wetland- iSimangaliso Dschungel

Die Tiere mögen zwar pummeling wirken, doch sie sind super schnell (bis zu 50km/h) und teilweise extrem aggressiv. Deshalb gehen wohl die meisten Todesfälle durch Wildtierangriffe auf die Rechnung der Flusspferde.
Davon sollte man sich aber auf keinen Fall abschrecken lassen auch mal zu Fuss den iSimangaliso zu erkunden. Viel zu schön ist der Dschungel und mit etwas Glück sieht man auch noch ein paar Affen in den Baumspitzen oder Ameisen die sich Nester aus Blättern bauen.

Southafrica-Wetland-5 iSimangaliso Southafrica-Wetland - iSimangaliso Ameisennest

Wer die Route von Darwin zum Krüger Nationalpark fährt, dem kann ich den Stopp am iSimangaliso Wetlandpark wirklich nur empfehlen.

Patrick
written by: Patrick
Leave a Comment